Pastor, Pastor, wie tief ist das Wasser?

Um „rüberzukommen“ muss man im Kinderspiel „Fischer, Fischer, wie tief ist das Wasser?“ eine Aufgabe erledigen, und obwohl auch sonst jede und jeder zu unseren Gottesdiensten und Veranstaltungen herzlich willkommen ist, galt es während der Evinger 6-Kirchen-Tour, in den einzelnen Gemeinden jeweils eine kleine Aufgabe zu lösen.  

Beginnend mit den jeweiligen Gottesdiensten in den Gemeinden St. Marien, St. Barbara, St. Antonius, St. Johann-Baptist, der Segenskirche und der Auferstehungskirche, die schon gemeinsame Elemente enthielten, machten sich am 29. April knapp einhundert Menschen aus den 6 Kirchengemeinden in Eving und Brechten auf den Weg, um einander zu besuchen und anschließend miteinander zu feiern.

Ausgestattet mit einem Starterpaket inklusive Getränk, Müsliriegel, Stadt- und Fahrplan sowie einer Stempelkarte am orangefarbenen Band, an dem sich alle Kirchentourer leicht erkennen konnten, wurde die Strecke zu Fuß, per Rad, mit dem Auto, dem Shuttlebus oder öffentlichen Verkehrsmitteln bewältigt. Viele waren bei dieser Gelegenheit das erste Mal in den Kirchen, in denen die Nachbargemeinden Gottesdienst feiern. 

Die dabei waren wissen nun: Was trägt die Barbara am linken Seitenaltar in ihrer Hand? Was zeigen die vier quadratischen „Fenster“ links in St. Antonius? Wie viele Fördertürme kann man in der Segenskirche sehen? Welche Symbole rahmen das große Kreuz in St. Marien ein? Wie viele Engel sind in St. Johann-Baptist zu finden?

Und eben: Wie tief ist das Taufbecken in der Auferstehungskirche?

Der beste Weg, unser Taufbecken auszumessen, war es natürlich, selbst einmal hinein zu gehen und so die Perspektive eines Menschen zu teilen, der bei uns getauft wird. Mit Alltagskleidung übrigens, nicht mit Badehose, um eine vielfach gestellte Frage zu beantworten. Denn da die Taufe durch Untertauchen geschieht, muss man sich danach „neue Kleider“ anziehen, ein Bild, das schon in der Bibel gebraucht wird.

Dass wir als Christinnen und Christen in Eving und Brechten auf diese Weise miteinander zueinander unterwegs waren und zugleich deutlich machen konnten, dass wir zusammen als Kirche in Bewegung sind und etwas bewegen, war sicher eines der herausragenden Ergebnisse dieses Tages. Nur noch übertroffen von der fröhlichen und begeisterten Stimmung aller, die diesen Tag miterlebt haben.

Kruzifix, nochmal…

Über Kreuz mit der bayrischen Zwangsenteignung des Kreuzes Christi 

„Im Eingangsbereich eines jeden Dienstgebäudes im Freistaat ist als Ausdruck der geschichtlichen und kulturellen Prägung Bayerns deutlich wahrnehmbar ein Kreuz als sichtbares Bekenntnis zu den Grundwerten der Rechts- und Gesellschaftsordnung in Bayern und Deutschland anzubringen.“ so heißt es im Beschluss des bayrischen Ministerrates vom 24. April 2018. 

Der bayrische Ministerpräsident Söder nagelte darum höchstpersönlich ein Kreuz an die Wand der Staatskanzlei und opferte damit, wie einst Pilatus, erneut die Botschaft, das Handeln und Erleiden Jesu von Nazareth der Staatsräson. Da dies nun so gar kein Bekenntnis zu den Grundwerten und zur Rechtsordnung Deutschlands darstellt, musste das Kreuz Christi zudem flux zum Symbol bayrisch-nationaler Identität degradiert und umgedeutet werden. Weiterlesen

Aufstehen!

was ich hab, gebe ich Dir:
Im Namen Jesu Christi: nimm, steh auf, geh!
(Nach Apg. 3,1)

was ich habe… ?
einen Traum – I have a Dream…
eine Vision von Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit.
eine tief verwurzelte Stärke
den Mächtigen, dem Hass und der Gewalt zu widerstehen

Vor 50 Jahren, am 4. April 1968 wurde der Bürgerrechtler und Baptistenpastor Martin Luther King ermordet. Weiterlesen

Passion

Ich sehne mich, Gott,
nach einer veränderten Welt:

einer Welt nach Deinem Geschmack,
nach Deinem Genuss,
nach Deinen Farben,
nach Deinen Ideen
für das Leben und das Miteinander
von Schöpfung und Menschen.

Nach einer Welt,
nicht ohne das Abenteuer des Lebens,
auch nicht ohne das Abenteuer der Freiheit
und doch
voll von Deiner Nachsicht und Zuversicht,
voll von Deiner Liebe und Deiner Gerechtigkeit.
Nach einer Welt,
geprägt durch und durch von Deinem großen Frieden. Weiterlesen

Valentins Asche

„Fast… hätte ich es geschafft“,
war das Thema einer Andacht zur Passions- und Fastenzeit in unserer Gemeinde.
Denn Haferkeks und Schokoherz treffen schon mal aufeinander, wenn Aschermittwoch und Valentinstag auf einen Tag fallen. So ist die zunehmend populäre Zeit des Verzichts schon gleich zu Beginn herausgefordert, zumindest wenn ausgerechnet Süßigkeiten zum Gegenstand der Selbstdiziplinierung erwählt wurden. Doch während die Liebe durch den Magen geht, kann man ja auch Autos, Alkohol, Nutella, Fleisch, Plastik, Klima und Medien fasten (was natürlich bedeutet, dass Medienfastende diesen Beitrag gerade nicht lesen). Weiterlesen

Willkommen, Kultur

Woran erkennt man einen Flüchtling, der schon ein paar Monate in Deutschland ist?
Es ist ganz einfach: Er oder sie weiß, was Modalverben sind.

Sollte irgendjemand, der nicht gerade Deutsch unterrichtet, wissen, was Modalverben sind, nun, dann kann die nächste Frage eigentlich nur sein: Woher aus Syrien kommst Du? Weiterlesen

Nach-sicht mit aus-geübten Vor-haben

Für das neue Jahr gibt es allenthalben das ein oder andere Vorhaben, ganz so, als würde das Leben in der Silvesternacht auf Null gesetzt und man könnte das Verworrene und Verstrickte des vergangenen Jahres zusammen mit dem Wechsel der Jahreszahl zurücklassen und neu anfangen.

Doch schon im vergangenen Jahr hat uns in der Gemeinde die seltsame Macht der Vor-Silben beschäftigt. Weiterlesen

Adventliche Exerzitien

Für viele läuft ab dem 1. Dezember trotz 1-2-3-4 Kerzen und 24 Türchen oder Tütchen der Countdown auf Weihnachten. Dabei geht es eigentlich um eine sich entfaltende Erwartung, die dem aktuellen Zustand der Welt nicht mehr nur ihre eigene Dynamik zugestehen will, sondern sich querstellt und so Gottes neuer Welt den Raum verschafft,
in dem sie mitten unter uns „zur Welt“ kommen kann. Weiterlesen

Hoffnung für Ronada…

Die Köpfe umschwirrt von schwärmenden Wespen, die Füße in den Ergüssen eines undichten Spülmaschinenablaufschlauches, während rührend hungrigen Mäulern die Mahlzeit zubereitet werden muss: Das Leben im von den seltsamsten Wesen bewohnten Ronada ist manchmal hart.

_
Ronada, so hieß das legendäre Land, welches sich am ersten Novemberwochenende in unseren Gemeinderäumen ausbreitete, um daselbst Menschen, Elben und Zwergen nicht nur eine Heimat, sondern auch diverse Aufgaben zu bieten. Weiterlesen

Einfach Frei-Kirche?

„Als der allmächtige Gott die Ketten deiner bürgerlichen Unterjochung zerbrach, wurde auch jene Erfindung zu Schanden, durch welche es gelungen war, deine Zunge zu fesseln. Heute freuen sich die Vertheidiger deiner Rechte, politische Wahrheit reden zu dürfen.“

feiert der Baptistenprediger Julius Köbner im „an das Deutsche Volk“ gerichteten „Manifest des freien Urchristentums“ das Revolutionsjahr 1848: Die Einrichtung einer verfassungsgebenden Nationalversammlung samt Aussicht auf Rede- und Pressefreiheit sowie die Trennung von Staat und Kirche – und damit die Aussicht auf Religionsfreiheit. Weiterlesen