Predigt 2021

Das Jahr startet im Lockdown – auch unsere Präsenzgottesdienste fallen aus. Coronäische Bedingungen und eine Jahreslosung, die vom Erbarmen spricht: Gottes Erbarmen und unserem, das sich daran ein Beispiel nimmt. Aber wie sieht das konkret aus – wenn ich nie rauszugehen brauche? Und gibt’s eigentlich Impftermine in Gottesbehörde? Und warum eigentlich gibt es eine Fastenzeit, wo wir eh schon auf alles Mögliche verzichten müssen?

In den Wochen dieser Fastenzeit feiern wir Gottesdienst ganz anders: 6 Wochen lang ein Gottesdienst in jeweils drei kurzen Liturgien, angefangen mit dem, was wir so sehr vermissen: Das Mahl miteinander zu feiern, Gottes Segen zugesagt zu bekommen. Was bedeutet es aber, all das ganz persönlich zu nehmen, die vertrauten Worte einmal in der ersten Person zu hören und zu sagen? Für die, die nicht kommen wollen oder können, gibt es diese Liturgien als eine Art Baukasten für Zuhause.

Auch Ostern ist diesmal etwas ganz besonderes: Wie beim allerersten Ostern sind nicht alle bei allem dabei. Eben darum kommt es darauf an, etwas mitzunehmen und weiterzusagen. So gibt es gleich drei verschiedene Gottesdienste am Ostersonntag. Was wird dann nach Ostern aus diesem Weitersagen werden?