Digitalis

das klingt, je nachdem, nach Medizin oder nach Gift, denn bezeichnet Wirkstoffe, die die Schlagkraft des Herzens steigern und die Herzfrequenz senken können und darum bei bestimmten Herzerkrankungen eingesetzt werden. Digitus ist aber eigentlich der lateinische Name für Fingerhut, denn “digitus” bedeutet Finger. Und mit dem tippen, sliden, scrollen wir uns durch die Welt – was nicht selten genau das Gegenteil des Pharmakons bewirkt, indem es unsere Herzfrequenz beschleunigt und die Schlagkraft verringert. Wir sind nicht erst seit dem coronäischen Jahr angekommen im so genannten “Digitalen Zeitalter”.

So nutzen ja auch wir als Kirchengemeinde digitale Medien, die bereits in hohem Maße unsere Wahrnehmung von der Welt in der wir leben prägen und diese Welt mit gestalten. Sie deuten und schaffen Bedeutung, bewerten alles und jeden, verhandeln Sinn und Sinne in nie gekannter Weise, sind stets präsent und doch zugleich abwesend.
Höchste Zeit, dass wir uns damit auseinandersetzen.Denn wie verhält sich die Wirklichkeit Jesu Christi zu den vielen medialen „Wirklichkeiten“? Gehen wir nicht unter im Kampf um Deutungshoheiten, Hasslawinen und maschinell erzeugten Meinungen?

Daher gibt es in unserer Gemeinde mit „Digitalis“ ein Format der Gespräche und Informationen zu einer sich wandelnden Welt. Wir wollen Gott, Gemeinde und Gesellschaft miteinander ins Gespräch bringen und dazu aktuelle Fragen und Phänomene unserer Gegenwartskultur aufgreifen und thematisieren:

Fake News oder alternative Fakten: Wie wirklich ist die Wirklichkeit und wie können wir noch von Auferstehung reden?

Wie funktioniert der mit Twitter und Trollen geführte Kampf um Deutungshoheiten und haben wir Christen auch eine Kurznachricht?

Wie verändern mobile Medien unsere Wahrnehmung von Nähe und Distanz – und was haben Pfingsten und der Heilige Geist damit zu tun?

Entstanden aus den Erfahrungen der Haltestelle als dem politischen Abendgebet in Eving und unser Anhaltspunkt in den aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen sind wir jeweils an Montagabenden um 18 Uhr in der Auferstehungskirche live im Gespräch und „Auf Sendung“ -d.h. den Podcast zum Thema findest du dann auf unserer Website.