Bing Bing Bing

„Und es sind nicht 140 Zeichen, es sind jetzt 140, 280 – ich kann bing, bing, bing machen und mache einfach weiter, und sie veröffentlichen es, sobald ich es twittere“ beschwört Donald Trump im Interview mit der BILD die Macht der Zeichen. Statt Fragen zu beantworten Behauptungen und Wertungen in die Welt zu „bingen“, um sich mit jeden Bing aufs Neue der eigenen Bedeutung zu vergewissern, markiert für viele Bewunderer nicht nur die Quelle von Wahr- und Weisheit gegenüber den angeblich manipulativen Behauptungen einer so genannten Lügenpresse, sondern scheinbar auch einen neuen Politikstil. Doch so neu ist die Verbindung von Entscheidungsmacht und Zeichendeutung gar nicht.

Pax, Fortuna, Salus: Frieden, glückliches Geschick und Wohlergehen – diese Ziele guten Regierungshandelns ließen sich im römischen Staatskult nur dann verwirklichen, wenn in allen Entscheidungen oder Handlungen auch die Götter ihr Wohlwollen zum Ausdruck gebracht hatten. Um aber in Entscheidungsfällen die Götter nach ihrer Meinung befragen zu können, spielten Zeichen eine bedeutende Rolle. Zu den Zeichen, die von priesterlichen Staatsbeamten, den Auguren, gedeutet wurden, gehörte zum Beispiel der Vogelflug. Wie welcher Vogel in das vom Augur zuvor bestimmte und angezeigte Gebiet des Himmels, dem Templum, ein- oder ausflog, war für ein positives oder negatives Urteil von Bedeutung. Daher ging es nicht um eine Vorhersage der Zukunft, sondern um die göttlich legitimierte Deutungshoheit über Handlungen und Entscheidungen, so dass die Auguren bei einer Einweihung oder der Vergabe von Ämtern (Inauguration) eine entscheidende Rolle spielen konnten.

2017 ist nun die Inauguration des neuen us-amerikanischen Präsidenten ein Fall für den Streit um Deutungshoheiten geworden: “Das war das größte Publikum, das je bei der Amtseinführung eines Präsidenten dabei war. Punkt.” sagte der Sprecher des Weißen Hauses, Sean Spicer und ließ keine weiteren Fragen zu. Mit der Einlassung, Spicer habe nicht die Unwahrheit gesagt sondern lediglich „alternative Fakten“ präsentiert, hat die Trump-Beraterin Kellyanne Conway endgültig die Weichen für die Befreiung der Fakten von der Faktizität gestellt. Die Macht des Bing Bing Bing kennt keine Grenzen: Gefühle, Statements, Behauptungen, Lügen – oder, wie wir jetzt wissen, „alternative Fakten“, mit denen zum Beispiel auch der Weggefährte Martin Luther Kings, John Lewis, von Trump denunziert wurde, weil dieser es gewagt hatte, die Legitimität der Wahl Trumps in Zweifel zu ziehen – entscheidend ist angesichts der Komplexität von Entscheidungen aktuell offenbar nur noch die Perspektive auf die Richtung, aus der das Vögelchen in den zuvor bezeichneten Bezirk ein- und ausfliegt, um sich der eigenen Bedeutung und des daran befestigten Urteils über Gut und Böse zu vergewissern. Keine guten Aussichten… Bing.

Der Regen hätte sie vertrieben, aber Gott sah herunter und sagte: Wir werden es nicht regnen lassen auf deine Rede. Tatsächlich, als ich gerade begann sagte ich “Oh nein.” Bei der ersten Zeile wurde ich von ein paar Tropfen getroffen. Und ich sagte, “Oh, das ist, das ist zu blöd, aber wir werden es durchziehen.” Aber die Wahrheit ist, dass es sofort aufhörte. Es war erstaunlich. Und dann wurde es wirklich sonnig, und dann ging ich herunter und es regnete direkt nachdem ich gegangen war.

So Trump in seiner Rede im CIA-Hauptquartier. Es regnete während seiner Antrittsrede.