Aufruf zum Aktionstag für ein buntes Dortmund

Aufruf des Dortmunder Arbeitskreises gegen Rechtsextremismus zum 4. Juni:
„Eure Zukunft endet hier!“ – Unsere Stadt bleibt demokratisch, tolerant und weltoffen!
Dem von Rechtsextremen für den 4. Juni angesagten “Tag der deutschen Zukunft” mit entsprechendem Aufmarsch soll damit ein Tag des multikulturellen Dortmund entgegen gestellt werden. 11 Uhr am Dortmunder U geht es los, zum Beispiel…

DoBunt
Am Samstag, dem 4. Juni zeigt sich Dortmund von seiner bunten Seite: musikalisch mit dem Fest der Chöre im Rahmen von Klangvokal, dem Afro-Rock-Festival im Rahmen der Internationalen Woche 2016 und dem A-Capella-Festival, kulinarisch mit Dortmund à la carte, nachbarschaftlich zum Beispiel auch mit der Eröffnung der Moschee in Hörde und mit Auf-Takt, dem Musikfest auf dem Wilhelmsplatz in Dorstfeld unter dem Motto: Gemeinsam für ein nazifreies Dortmund.

Denn am 4. Juni reisen mehrere hundert Rechtsextreme zum so genannten “Tag der deutschen Zukunft” nach Dortmund. Eine Aktion der Selbstvergewisserung der antidemokratischen Szene, der ein großesBlockade_1 - 1 Bündnis Dortmunder Akteure entgegen tritt.

So zum Beispiel mit der Aktion Spiegelblockade des Schauspielhauses Dortmund und der Dortmunder Arbeitskreis gegen Rechtsextremismus mit seinem Aufruf, den wir als Gemeinde ausdrücklich unterstützen.

 


Das Programm am Samstag, 4. Juni, 11:00 Uhr
Dortmunder U/Westentor

Auftaktkundgebung
mit OB Ullrich Sierau/René Scheer-Initiative Dortmund/Jutta Reiter/Friedrich Stiller,
Kultur mit Fred Ape und Lioba Albus !

Demonstration nach Dorstfeld
Trillerpfeifenkonzert, wenn möglich zur Naziroute!
Zwischenkundgebungen
mit Moritz Kordisch-ASTA TU Dortmund/Aysun Tekin-Integrationsrat/
Ümit Kosan-VMDO/Bezirksschüler*innen-Vertretung/Vertreter*in „Bündnis Nazifrei“

Abschluss-Aktion auf dem Wilhelmplatz
mit den Künstlern der Dortmunder Spiegel-Barrikade und dem Runden Tisch Dorstfeld

Zugleich werden an diesem Tag überall in Dortmund Aktionen stattfinden, die für Vielfalt, Toleranz und Demokratie eintreten. 

Den Aufruf unterstützen:
Oberbürgermeister Ullrich Sierau, Auslandsgesellschaft NRW, AWO-Dortmund, Bündnis 90/Die Grünen, CDU, Delegiertenversammlung der IG Metall Dortmund, Der Paritätische, DGB, Dialogkreis der Abrahamsreligionen, Dortmund Nazifrei, Ev. Studierenden-Gemeinde, Evangelischer Kirchenkreis Dortmund, EVG, Fachhoch-schule Dortmund, Förderverein Gedenkstätte Steinwache / Internationales Rombergpark-Komitee, Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V., GEW, IGBAU, IGBCE, Integrationsrat der Stadt Dortmund, Jugendring Dort-mund, Katholische Stadtkirche, KLANGVOKAL Musikfestival Dortmund, NGG, Pro Dortmund e.V., SLADO e.V., SPD, Theater Dortmund, verdi-Bezirk Dortmund, Verein Initiative Dortmund e.V., Weiterbildungsinstitut Ruhr (WIR) sowie Marco Bülow, Anja Butschkau, Andreas Gora, Emre Gülec, Krzysztof Imielski, Gerda Kieninger, Friedrich Ostendorf, Friedhelm Sohn, Aysun Tekin und viele weitere Personen und Organisationen.