Predigt – 2018

Ich sehe was, was Du ich siehst:
dass der Durst nach Leben gestillt werden kann und soll!
Doch diese Vision einer neuen Welt Gottes, in der es anders zugeht als in dieser Welt und dieser Zeit, einfach weil Menschen es nicht mehr nötig haben, sich und anderen das Leben schwer zu machen, scheint unendlich weit weg. Wir sehen jedenfalls nichts davon.
Also doch die religiöse Vertröstung auf ein Jenseits?
Nein, es geht darum, mit welcher Perspektive und mit welcher Hoffnung die Leute des neuen Weges leben und handeln. Die neue Welt Gottes ist ein politisch, gesellschaftlich und religiös brisanter Gegenentwurf und Protest gegen unsere Gegenwart.

Dass dies unser alltägliches Leben betrifft, ist Thema der Gottesdienste im ersten Drittel dieses Jahres. Denn dort geht es um Aufmerksamkeit. Ständig und von allen Seiten wird diese gefährlich-gefährdete und sensible Kostbarkeit menschlichen Lebens in Anspruch genommen. Wie also gehen wir damit um? Wie können wir ohne Missverständnisse und ohne uns zu verfehlen und ohne zerrieben zu werden sehen, hören, fühlen was dem anderen wichtig ist?

Die konkreten Predigten findet ihr im entsprechenden Text– oder Ton-Archiv