Möge

“Möge die Straße uns zusammenführen, und der Wind in deinem Rücken sein.”

Irische Segenssprüche sind in ihren Bildern und Worten fast so etwas wie Ohrenmedizin für die Seele.

Doch warum üben sie eine solche Fazination aus? Was ist das besondere an den schönen, aber nicht beschönigenden Bildern über das Leben und seine Wege. Gute Wünsche mit wohlgesetzten Worten – oder steckt mehr dahinter? Trostpflaster für die Seele, Zaubersprüche, die ihre Wirkung in sich tragen – oder doch verbunden mit dem Wissen über das Sein und das Handeln Gottes? Um dem Wesen und der Wirkung irischer Segensverse auf die Spur zu kommen feiern wir am

Sonntag, dem 21. März, um 17 Uhr

einen Abendgottesdienst in der Auferstehungskirche Dortmund-Eving, Preußische Str. 96. Der Gottesdienst wird gestaltet von Claudia Plieth und  Uwe Wippich, musikalisch gerahmt und unterstützt  von 4Leafed Clover mit irischer Musik.

Im Anschluss laden wir herzlich zu einem Imbiss ein.