in der Zwischenzeit

Vorgestern
um Mitternacht vor 70 Jahren
trat das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland in Kraft
Kein Datum für bloße Erinnerung,
sondern Grundlage für die politische Existenz eines Landes,
dessen Unrechtsregime ganz Europa in Tod und Vernichtung gestürzt hat,
die eigene Bevölkerung jüdischen Glaubens sowie Juden in ganz Europa
entrechtet, enteignet, verschleppt und ermordet hat,
das Lebensrecht missachtet und verachtet hat.

Das Grundgesetz hat sich dem entgegen gestellt,
es garantiert Freiheiten, für die auch Baptisten von Anbeginn eingetreten sind.

Gestern
haben die Anhänger dieses Unrechts und dieser Menschenverachtung
erneut in Dortmund demonstriert:
Sie feiern das Grundgesetz nicht, haben sie gesagt –
und das verstehe ich,
denn es steht ihren eigenen Überzeugungen
– von Werten möchte ich nicht reden –
entgegen, denn sie
verherrlichen Gewalt, hetzen gegen Juden
und alle Bemühungen um ein gelingendes Miteinander,
machen eine notorische Leugnerin des Massenmordes,
die so ihre Verachtung gegen die Opfer und ihre Angehörigen zum Ausdruck bringt,
zur Spitzenkandidatin. Wir können uns ihnen nur entgegen stellen.

Heute
haben wir die Wahl,
eine Europa-Wahl,
eine Stimme auf 41 Parteien zu verteilen.
Ein Projekt des Friedens und der Verständigung,
das heute gefordert ist wie seit den Anfängen nicht mehr.
Das Beklagen von ferner Bevormundung,
wie die Nationalisten es nennen,
hat Methode und nur ein Ziel:
Nicht, etwas zu verbessern, sondern zurückzukehren in die Machtversessenheit,
die – wir wir in Österreich sehen – für persönliche Macht
auch ihr Land verraten und verkaufen.

Mehr also noch als die eine Stimme
ist unsere Stimme gefordert,
die nicht verstummen darf.

Vorgestern, gestern, heute.
Und morgen? Und in der Zwischenzeit?

Ich glaube,
dass wir neue Wege brauchen
die zueinander führen, die weiterführen,

Ich glaube,
dafür sind wir Menschen des neuen Weges gefordert,
der Jesus Christus heißt,
weil dieser Weg zum Leben führt und das Leben trägt,
weil dieser Weg uns Menschen radikal entzaubert,
uns aber zugleich befreit und zurechtrückt.

Ich glaube,
dass diese Welt,
unsere Gesellschaft und unsere Stadt,
Christinnen und Christen braucht,
die durch viel Not gelernt haben,
einander zu vertrauen und zu helfen,
zur Ehre Gottes und zum Wohl dieser Welt,
deren Klima nicht nur durch unsere Industrie und deren Produkte vergiftet wird. 

Ich glaube,
dass der Mensch über seine Verhältnisse lebt,
dass wir uns nicht mit uns selbst zufrieden geben dürfen,
dass wir die Gnade Gottes, die Liebe Jesu Christi
und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes brauchen,
damit diese Welt verwandelt wird.

Wenn wir also beten: Herr, erbarme Dich!
Dann meinen wir,
dass wir Gott um seine Kreativität, seine guten Ideen,
seine Weitsicht und seinen Schutz bitten,
weil wir selbst es wagen wollen, etwas zu tun und zu verändern.
weil wir nicht aufgeben, selbst noch mit kleinsten Kräften,
einander zu stützen und für die Schwachen einzutreten.